Master Studiengänge

Lehrveranstaltungen

Master of Science:

Übung, Vorlesung und Exkursion* 1a:
Blütenpflanzen: Morphologie, Entwicklung, Ökologie 1

Verwendet in:

Master of Science „Biologie“ | Doppelmodul 1, Wahlpflicht

Master of Education „Biologie“ | Modul 13 Vertiefungsmodul: Wahlpflicht

* Die Exkursion kann auch in Master of Education „Biologie“ | Modul 12B, Wahlpflicht verwendet werden.

Teilnehmer: 12

Inhalt:
Für das Verständnis evolutionärer Prozesse ist die Kenntnis der Mechanismen sexueller Fortpflanzung unabdingbar. Aufgrund der sitzenden Lebensweise kann die Befruchtung zwischen zwei genetisch verschiedenen Blütenpflanzen nur nach dem Prozess der Bestäubung erfolgen, der meist von Tieren vermittelt wird. Der Befruchtungserfolg hängt somit maßgeblich von den strukturellen und physiologischen Gegebenheiten der Partner und deren räumlicher und zeitlicher Passung ab. Übung und Vorlesung führen in die wichtigsten Fragestellungen und Techniken der Blütenbiologie ein und vermitteln an Hand zahlreicher Beispiele, Experimente und eigenständiger Projektarbeit einen Einblick in die funktionelle Bedeutung der Vielfalt von Blüten und Blütenständen. Die Übung schließt eine kurze Projektpräsentation ein und endet mit einer Klausur. Während der Exkursion in die Türkei (Wpf) wird das Gelernte vertieft und auf natürliche Situationen angewandt. Der Exkursion geht ein Vorbereitungsseminar voraus, sie schließt mit der gemeinsamen Anfertigung eines Exkursionsberichtes ab.

Übung 1b:
Blütenpflanzen: Morphologie, Entwicklung, Ökologie 2

Verwendet in:

Master of Science „Biologie“ | Doppelmodul 1, Wahlpflicht

Teilnehmer: 6 (-8)

Inhalt:
Pflanzen sind offen wachsende Organismen, die zeitlebens neue Organe bilden und diese mit dem Alter abwandeln. Die Organentstehung von der Anlage (Primordium) bis zur konkreten Adultform ist mittels ontogenetischer Untersuchungen am Rasterelektronenmikroskop direkt beobachtbar, die Differenzierung der Gewebe kann mittels histologischer Techniken dokumentiert werden. Da Merkmalsänderungen im Laufe der Evolution auf Änderungen in der Ontogenie beruhen, tragen ontogenetische Studien zur Identifizierung, Homologisierung und Interpretation von Merkmalen bei. In der Übung werden alle Arbeitsschritte zur Untersuchung von Proben unter dem Rasterelektronenmikroskop (Präparation, Kritisch-Punkt Trocknung, Goldbedampfung, Gerätebedienung REM) bzw. zur Durchführung von histologischen Schnitten (Einbetten, Schneiden am Mikrotom, Färben, Fotografieren) praktisch eingeübt. Jede Zweiergruppe bearbeitet eine eigene wissenschaftliche Fragestellung, in deren Thematik sie sich mittels Literaturrecherche einarbeitet. Die Übung endet mit einer Präsentation der Ergebnisse und einer schriftlichen Ausarbeitung in Form einer wissenschaftlichen Arbeit.

Praktikum, Seminar und Exkursion* 3a :
Phylogenie, Systematik und Evolution der Blütenpflanzen 1 | Evolution und Biogeographie der Blütenpflanzen

Verwendet in:

Master of Science „Biologie“ | Doppelmodul 3, Wahlpflicht

Master of Education „Biologie“ | Modul 13 Vertiefungsmodul, Wahlpflicht

* Die Exkursion kann auch im Master of Education „Biologie“ | Modul 12B, Wahlpflicht verwendet werden.

Inhalt:
Im ersten Teil der Übung werden die klassischen Methoden der systematischen Botanik vorgestellt und eingeübt. Diese werden im zweiten Übungssteil benutzt, um in einer Projektarbeit eine Blütenpflanzenfamilien zu bearbeiten. Die Ergebnisse werden z.B. mit Zeichnungen und Merkmalstabellen protokolliert. Eine der untersuchten Arten wird genau beschrieben, und die eigenen Beobachtungen sind Grundlage eines Klassifikationsversuchs der analysierten Pflanzenfamilie. Die eigene Klassifikation wird vor dem Hintergrund der Literatur und einer modernen, auf molekularen Daten basierenden Klassifikation diskutiert. Zur Übung gehört auch eine Einführung in die Literatursuche und in Methoden der Datenanalyse.

Ziele der im jeweils anschließenden Sommersemester stattfindenden 1-wöchigen Exkursion sind entweder Norddeutschland (Moore, Seen, Flüsse, Meeresküste mit Strand, Dünen, Salzwiesen) oder die Alpen (Schweiz).

Übung 3b:
Phylogenie, Systematik und Evolution der Blütenpflanzen 2

Verwendet in:

Master of Science „Biologie“ | Doppelmodul 3, Wahlpflicht

Inhalt:
Molekulare Methoden der modernen Systematik sind das Thema dieser Übung. Es werden in kleinen Gruppen Projekte zur Systematik und Evolution einer Pflanzengruppe aus der Forschungsarbeit am Institut bearbeitet. Wichtige Labormethoden sind Sequenzierung und sogenannte Fingerprint-Methoden, die im Labor angewendet, aber auch in ihrer Theorie erarbeitet werden. Ebenso wichtig ist die computergestützte Analyse der Daten und die Erarbeitung des theoretischen Hintergrunds der Datenanalyse. Die Protokolle werden im Stil eines wissenschaftlichen Aufsatzes verfasst.

Master of Education:

Vorlesung: Evolution der Pflanzen
(J.W. Kadereit)

Verwendet in:

Master of Education „Biologie“ | Modul 13 Vertiefungsmodul: Wahlpflicht

Bachelor of Science „Biologie“ | Modul 14A Biologie der Organismen

Inhalt:
“Nothing in biology makes sense, except in the light of evolution.”
(Theodosius Dobzhansky, 1973)

In der Vorlesung werden die wichtigsten Mechanismen evolutionärer Veränderung bei Pflanzen dargestellt. Die grundsätzlich schon in Modul 10A vorgestellten Mechanismen werden hier vertieft und um viele Details und Beispiele erweitert.

Übung: Evolution der Landpflanzen und biotische Interaktionen mit Exkursionen

Verwendet in:

Master of Education „Biologie“ | Modul 13 Vertiefungsmodul: Wahlpflicht

Bachelor of Science „Biologie“ | Modul 14A Biologie der Organismen

Inhalt:
Im ersten Teil der Übungen wird die Phylogenie der Landpflanzen (Moose, Farnpflanzen, Samenpflanzen) an meist lebendem Material untersucht. Nach Analyse der für die Besiedelung des Landes wichtigsten Anpassungsmerkmale und Betrachtung der Nacktsamer (Palmfarne, Ginkgo, Nadelbäume) konzentrieren sich die Übungen auf die Phylogenie der Blütenpflanzen. Die Stammbäume werden immer wieder benutzt, um die Evolution bestimmter Merkmale zu verstehen. Im zweiten Teil der Übungen werden Interaktionen von Pflanzen mit anderen Organismen (z.B. Herbivorie, Symbiosen, parasitische Pflanzen, karnivore Pflanzen) untersucht bzw. wird die für den Artenreichtum der Blütenpflanzen mitverantwortliche Vielfalt der Bestäubungsbiologie und Ausbreitungsbiologie analysiert. Die Übungen enthalten einige Projekttage, an denen die Studierenden selbständig bestimmte Aspekte erarbeiten.

Zur Übung gehören vier 1-tägige Exkursionen in besonders wertvolle und ökologisch und floristisch sehr unterschiedliche Naturschutzgebiete in Rheinland-Pfalz und Hessen.

Die Bachelor- und Masterkandidaten des Instituts nehmen auch an folgenden Veranstaltungen teil:

Institutsseminar/Kolloquium:

Im Seminar des Instituts stellen die Kandidaten den Stand ihrer wissenschaftlichen Arbeit dar und diskutieren ihre Ergebnisse. Im Kolloquium stellen eingeladene Redner ihre Forschung vor.

AG Seminar Kadereit:

Das Arbeitsgruppenseminar ist ein wöchentlicher Journal Club, in dem neueste wissenschaftliche Aufsätze im Themenbereich Phylogenie und Evolution der Pflanzen vorgestellt und diskutiert werden.

AG Seminar Claßen-Bockhoff:

Das Arbeitsgruppenseminar findet wöchentlich statt und dient der internen Diskussion aktueller Abei ten, der kritischen Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Originalarbeiten und der Vertiefung systematisch-morphologischer Kenntnisse im Botanischen Garten.